Interview Comfort-Zone.net

 
 

Jana Kalea vom Lifestyleblog Comfort zone
nimmt euch mit hinter die Kulissen und verrät mehr
über das Blogger Da Sein!

Jana habe ich bei unserem ersten Bloggertreffen kennengelernt - herrlich erfrischend und noch unsicher was es denn mal werden wird, mit dem Bloggen,
erzählte sie damals von ihrer Vision für ihr Online Business.

Heute, ein halbes Jahr später, hat sie ihren Platz in der Bloggerwelt gefunden und einen unverwechselbaren Style kreiert!

Es macht viel Spaß ihr auf Instagram zu folgen,
aber auch mehr, über sie, in diesem Interview zu erfahren - los geht's!

 
Jana Kalea Interview.png
 
1.Frage Fragebogen.png
 

Stell dich und den Business doch kurz vor und erzähl, wie du
zur Selbstständigkeit gekommen bist.

 

Ich bin Jana Kalea und blogge seit etwa zwei Jahren auf meinem Blog Comfort Zone über Lifestylethemen.
Anfangs suchte ich einfach nach einer kreativen Beschäftigung als Ausgleich zu meinem Master Studium
im Bereich Marketing/ BWL. Ich habe schon immer Blogs gelesen und dachte mir oft „Das kannst du auch.“

Viel zu lange habe ich mich nicht getraut, Ende 2015 dann aber doch angefangen.

Was für Möglichkeiten und Perspektiven das Bloggen bietet wurde mir erst nach und nach klar.
Ein eigenes Business? Anfang 2016 noch unvorstellbar, nun Realität.

 
2.Frage Fragebogen.png
 

Welches sind Deine Top Online Tools, die DU bei Deiner Arbeit nicht mehr missen möchtest?

 

Mein Top Online Tool ist wohl Wordpress, denn ohne würde der Blog schließlich nicht laufen.

Für die Instagram Planung nutze ich Planoly*, das ich definitiv nicht mehr missen möchte.

Nicht wirklich ein Online Tool, für mich aber mittlerweile unersetzlich: Adobe Lightroom auf dem Mac
und Snapseed auf dem Smartphone.

Damit ich mich nicht allzu sehr ablenken lasse und auch weniger schöne Aufgaben „in Time“ erledige,
nutze Toggl zur Zeitmessung.

 
 
Jana Kalea
 
 
3Frage Fragebogen.png
 

Wo, wie und was inspiriert dich täglich aufs Neue weiter zu machen? Was ist dein Warum?

 

Es gibt so viele Dinge, die ich am Bloggen liebe, dass ich nicht weiß wo ich anfangen soll.

Zum einen liebe ich die Möglichkeit, mich kreativ auszuleben. Natürlich schreibe ich in erster Linie für meine Leser und natürlich möchte ich, dass Texte, Fotos und Design ein stimmiges Gesamtkonzept ergeben.
Aber darüber hinaus, kann ich mich ausleben und habe freien Spielraum.

Damit einher geht, dass man unfassbar viel lernt.

Texte geschrieben habe ich immer schon. Aber Webdesign und Fotografie? Waren für mich anfangs absolutes Neuland.
Und auch den Kontakt mit Kunden und Partnern haben mir weder mein Studium,
noch meine Praktikas, oder Nebenjobs so gut beigebracht, wie mein Blog Business.

Jeden Tag gibt’s neue Learnings und Herausforderungen.

Wenn ich andere auch noch damit begeistern kann, habe ich erreicht, was ich will.
Besser geht’s doch nicht!

 
 
 
Jana Kalea
 
 
 
4.Frage Fragebogen.png
 

Welchen Mehrwert bietest du deinen Kunden, Leserinnen und Followern?

 

Gerade als Lifestyleblogger sieht man sich relativ schnell mit der Frage nach dem Mehrwert konfrontiert.
Man verkauft kein greifbares Produkt und viele setzen Blogger mit selbstverliebten Teenager Mädels gleich,
die den ganzen Tag Selfies von sich machen.

Ganz so ist das nicht.

Meine Leserinnen und Lesern möchte ich vor allem inspirieren.

Egal ob es um Outfits, Reisen oder Kolumnen geht, hoffe ich,
dass ich durch meine Worte und Bilder meinen Followern jeden Tag kleine Impulse für ihr eigenes Leben geben kann. Mindestens genauso wichtig: Genau wie ein (Print)Magazin möchte ich einfach unterhalten.

Meine Kunden sind natürlich auch meine Kooperationspartner.
Ihnen möchte ich schlicht ein gutes Ergebnis und eine möglichst entspannte und faire Zusammenarbeit ermöglichen.
Ich bin ein One-Woman-Business, das heißt ich schreibe alle meine Texte selber und habe
auch keinen festen Fotografen oder Webdesigner im Hintergrund.

Das macht mich authentisch und meine Preise bezahlbar.

 
5.Frage Fragebogen.png
 

Stell dich und dein Business mit einem Brandboard vor und verrate uns, warum du dich für diese Farben, Schriften und Muster entschieden hast.

 
Brandboard Comfort Zone.jpg
 

Mir war ein cleanes, nicht zu überladenes Design wichtig.

Auch wollte ich nicht mit zu vielen Farben herum experimentieren und vermeiden,
dass Fotos und Texte im Design „untergehen“. Gold, grau, schwarz und weiß sind klassische, dezente Farben,
die mir gut gefallen. Ähnlich unaufdringlich sind die Schriften, die ich mir ausgesucht habe.

Trotzdem ist das Design nicht endgültig.
Genau wie mein Blog entwickelt es sich weiter und wird ergänzt.

 
6.Frage Fragebogen.png
 

Welche Art von Kooperationen kann man mit dir eingehen? Welche Themen interessieren deine Zielgruppe besonders?

 

Kooperationen kann man mit mir in Form von Sponsored Posts (Produktreviews) eingehen.

Hierbei versuche ich stets das Produkt oder die Dienstleistung in eine echte Story einzubinden.
Einfach nur drei Werbefotos hinklatschen mit einem schmucken „Das ist toll, müsst ihr nachkaufen?“
Gibt’s bei mir nicht.

Daneben biete ich zwei Bannerplätze (Medium Rectangle)
und natürlich Social Media Marketing über meine Kanäle (Instagram, Facebook und Pinterest) an.

Auch vertrete ich Marken in Form einer Brand Ambassadorship.
Hier beschränkt sich die Zusammenarbeit nicht auf einen Blogbeitrag,
sondern ich stehe auch für Werbemaßnahmen außerhalb meines Blogs zur Verfügung.
Für Events kann man mich auch buchen, sowohl als Gast, als auch als Speaker.
Durch meinen theoretischen Background aus meinem Marketing Studium und meine praktische Erfahrung
als Blogger verfüge ich über ein breites Know How.

Auch biete ich Plätze für Gastartikel und schreibe auch gerne für andere.

Meine Zielgruppe sind Frauen zwischen 20 und 35 Jahren.
Sie interessieren sich für Lifestylethemen, wie Mode, Reisen, Food und Interior.

 
 
Jana Kalea
 
 

Yeah!


Jana, ich danke dir für dieses offene Interview
und die Blicke hinter die Kulissen, die du anderen Mädels in diesem Bereich
damit gibts! Ich denke daraus kann sich jeder eine Menge an
Inspirationen mitnehmen und genau abwägen auch so ein Business zu starten
oder doch etwas anderes zu machen -Top!


 

Das könnte dich auch interessieren